OP-Zentrum

Willkommen in unserem OP-Zentrum für ambulante Operationen



In unserem gynäkologischen OP-Zentrum für ambulante Operationen führen unsere erfahrenen Operateure Ulrich Bähner und Dr. med. Stefanie Kamke eine Vielzahl ambulanter Eingriffe durch. Unsere technische Ausstattung und die fachliche Kompetenz unseres Personals sind dabei auf dem neusten Stand moderner Medizin. 


Dank der Anwendung schonender Operationsverfahren, wie die minimalinvasive Chirurgie – auch Schlüsselloch-Chirurgie genannt – und sanfter Narkosemethoden können Sie bereits wenige Stunden nach dem Eingriff wieder nach Hause, um sich in Ihrer gewohnten Umgebung zu erholen.



Leistungsspektrum

Bitte klicken Sie auf die jeweilige Leistung, um weitere Informationen zu erhalten.

Gebärmutterspiegelung +

Bei der Gebärmutterspiegelung, auch Hysteroskopie genannt, sind dank des minimalinvasiven Verfahrens Operationen durch die Vagina in der Gebärmutterhöhle möglich. Wir wenden sie zum Beispiel an zur gezielten Gewebeentnahme, zur Sicherung einer Diagnose, zur Entfernung von Polypen oder Myomen oder zur Verödung der Gebärmutterschleimhaut.


Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten

des Berufsverband Ambulantes Operieren oder der AG-Endoskopie.

Gebärmutterausschabung +

Hierbei wird Gewebe aus dem Gebärmutterhals und aus dem Gebärmutterkörper entfernt, beispielsweise bei Polypen, Blutungsstörungen oder zum Beenden einer Fehlgeburt durch schonende Saugkürettage.


Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten

des Berufsverband Ambulantes Operieren.
Konisationen / Laservaporisation +

Diese Eingriffe werden bei Zellveränderungen am Gebärmutterhals (Dysplasien) durchgeführt. Mittels Loop (Schlingentechnik) oder Laser erfolgt die Entfernung der auffälligen Bezirke als gewebeschonendes Verfahren.


Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten

des Berufsverband Ambulantes Operieren.

Bauchspiegelung +

Die Bauspiegelung führen wir einerseits als diagnostische Maßnahme durch, zum Beispiel zur Abklärung von unklaren Unterbauchschmerzen oder einem unerfüllten Kinderwunsch. Andererseits wenden wir sie als therapeutische Maßnahme an, beispielsweise bei Endometriose (Schleimhautabsiedlungen außerhalb der Gebärmutterhöhle) oder um Eierstockzysten und Myome zu entfernen.


Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten

des Berufsverband Ambulantes Operieren und der AG Endoskopie.

Sterilisation der Frau +

Dabei werden mittels einer Bauchspiegelung beide Eileiter durch Veröden verschlossen. Eine hormonelle Veränderung erfolgt dadurch nicht.


Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten

des Berufsverband Ambulantes Operieren und der AG Endoskopie.
Einen Informations-Flyer zur Sterilisation (ProFamilia) finden Sie hier.
Operationen am äußeren Genitale +

Zumeist handelt es sich dabei um die Entfernung auffälliger Zellveränderungen im Bereich des äußeren Genitale, wie zum Beispiel Condylome (Feigwarzen). Auch können Gewebeproben entnommen oder Zysten entfernt werden. Diese Operationen werden häufig mit dem Laser durchgeführt.

Plastische Korrekturen im Genitalbereich +

Wir korrigieren die Größe der inneren Schamlippen und den zu weiten Scheideneingang. Diese Leistungen werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Spiraleinlage und -entfernung in Narkose +

Jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden. Deshalb bieten wir an, die Spirale in Narkose oder örtlicher Betäubung zu legen oder zu entfernen.


Wichtige Informationen zur OP

In unserem Patientenflyer finden Sie weitere detaillierte Informationen zum Ablauf vor, bei und nach dem operativen Eingriff. Wir stellen ihnen eine Liste zur Verfügung, welche Punkte beachtet werden müssen und welche Dokumente wir am OP-Tag von Ihnen benötigen.



Ihre Vorteile auf einen Blick

  • schonende minimalinvasive Operationsmethoden (MIC II zertifiziert)

  • minimiertes Infektionsrisiko

  • optimal und individuell dosierte Narkoseverfahren

  • Organerhaltung (zum Beispiel bei Myomabtragungen)

  • intensive und persönliche Betreuung im OP-Zentrum

  • Erholung in gewohnter häuslicher Umgebung

  • weitere Betreuung durch unser Praxis-Team oder Ihre behandelnden Ärzte


Informationen zum Ablauf

Den Eingriff besprechen wir in einem vorangegangenen Gespräch ausführlich mit Ihnen. Am Operationstag melden Sie sich bitte am Empfang. Unser Praxis-Team bringt Sie anschließend in den OP-Bereich.

Vor einem Eingriff in Vollnarkose müssen Sie nüchtern sein und dürfen sechs Stunden vor der OP nicht essen oder rauchen. Bis zu 2 Stunden vorher sind noch klare Flüssigkeiten in kleinen Mengen erlaubt. (Wasser, Tee oder etwas Kaffee – ohne Milch und Zucker!)

Nach dem Eingriff werden Sie in unserem Aufwachraum durch unser OP-Team ein bis drei Stunden betreut. Je nach durchgeführter Operation kann das unterschiedlich lang sein. Nach dem ärztlichen Abschlussgespräch dürfen Sie nach Hause. Sie erhalten hierbei bereits einen kurzen Befundbericht.

Selbstverständlich sind wir für Sie nach der Operation jederzeit telefonisch erreichbar. Die Notfallnummer für die Nacht nach dem Eingriff erhalten Sie von unserem Praxis-Team, bevor wir Sie nach Hause entlassen.

Informieren Sie uns bitte rechtzeitig, wenn Sie OP-Termine nicht einhalten können. Wenn ihre Regelblutung unerwartet einsetzt oder Sie einen fieberhaften Infekt / Erkältung haben, muss ggf. die Operation verschoben werden.